Kinderautos mit Elektromotor

Es gibt einen neuen, großen, Trend in der Welt der Kinderautos. Dabei handelt es sich um Elektroautos für Kinder. Rutschautos kann man diese kleinen Fahrzeuge schon nicht mehr nennen, denn mit ihnen wird nicht gerutscht, sondern richtig gefahren. Wir haben uns mal angeschaut, was es mit diesen kleinen Fahrzeugen auf sich hat und Beispielhaft besonders die Fahrzeuge von Audi, BMW und Mercedes mal genauer angeschaut.


Erstmal die kleine Warnung vorweg: In diesem Artikel geht es ausnahmsweise mal nicht um Bobby-Cars von BIG und noch nicht mal um Rutschautos im allgemeinen. Bei den elektrischen Kinderautos handelt es sich nicht einfach um eine Weiterentwicklung von den klassischen Rutschern, sondern um etwas wirklich neues. Die elektrischen Fahrzeuge sind seit ca. 2014 wirklich im großen Stil auf dem Markt und existieren inzwischen in geradezu schockierender Vielfalt. Das ist etwas überraschend, da die meisten mit einem Preistag von ca. 200-350€ durchaus wirklich im oberen Preisbereich für Kinderspielzeug sind.

Was sind Elektroautos für Kinder?

Die Elektroautos sind für Kinder zwischen ca. 3 Jahren und 5 Jahren beabsichtigt. Damit sind sie für deutlich ältere Kinder ausgelegt als normale Bobby-Cars. Diese sind eher für Kinder zwischen 1 und 4 Jahren ausgelegt, wobei es große Modelle wie das Bobby-Quad gibt, die auch für größere Kinder im 3-5 Jahre Bereich konzipiert sind.
Grundsätzlich sind diese Elektroautos natürlich um Welten komplizierter als Bobby-Cars. Aber es ist leicht zu überschätzen wie viel Zeug wirklich in manchen dieser Fahrzeuge verbaut ist. Sie haben natürlich alle eine Vielzahl an Schaltern und Knöpfen, oft auch funktionierende Türen, Gurte und Scheinwerfer was ja schon beeindruckend genug ist. Was uns aber fast schon geschockt hat, ist das man in vielen Modellen sogar funktionierende MP3-Player oder komplette FM-Radios findet.
Machen Sie also nicht den Fehler zu unterschätzen um was es hier geht: Das sind vollständige, kleine Autos.

 

Was gibt es aktuell auf dem Markt?

Am interessantesten sind in unseren Augen wohl die Elektrofahrzeuge die auf echten Marken beruhen, also z.B. BMW, Audi und Mercedes. Diese bestechen durch ihre immense Vielfalt – so haben wir z.B. für BMW 4 Modelle gezählt (i8, X5, X6 und 4er Serie), bei Audi 5 (A3, R8, Q7, RS5, TT) und bei Mercedes mindestens 9 Modelle(ML, SLS, G, 300SL, S63, GL450, S600, CLA und den McLaren SLR). Bei Rutschautos hingegen, gibt es 2 Modelle von BMW (BMW Baby-Racer III und II), bei Audi ebenfalls 2 (Der Audi Quattro Junior Rutscher und die Motorsport Variante) und bei Mercedes 3(das Mercedes SLS Bobby-Car, das Mercedes SLK Bobby-Car und ein SLS Rutschauto).
Bei den Elektroautos gibt es jedoch auch eine zunehmende Vielzahl an „Markenlosen“ Fahrzeugen, die nicht auf echten Autos basieren. Diese haben jedoch aktuell noch oft etwas von minderer Qualität an sich.

Schönstes BMW Elektroauto für Kinder

Wohl am besten gefällt uns momentan das BMW i8 Elektroauto. Nicht nur weil der echte i8 ja auch zumindest teilweise elektrisch ist, und somit eine Kleinversion davon wirklich angebracht erscheint, sondern weil es einfach klasse aussieht.

Schönstes Audi Elektroauto für Kinder

Bei Audi gefällt uns aktuell der Audi A3 am besten – er verfügt über viele interessante Features ohne dabei komplett überladen zu wirken und ist optisch wirklich sehr gelungen.

Schönstes Mercedes Elektroauto für Kinder

Bei Mercedes war es fast unmöglich zu einer Entscheidung zu kommen – kein Wunder bei 9 Fahrzeugen die es hier zur Auswahl gibt. Letztendlich haben wir zwei Doppelsieger für das was uns am besten Gefällt ausgewählt: Die Mercedes G-Klasse und den Mercedes 300SL Oldtimer. Diese bestechen einfach dadurch, dass sie wirklich etwas einzigartiges an sich haben – genauso wie die großen Versionen diese beiden Autos auf der Straße auffallen, fallen sicher auch die Kleinversionen auf.

 

Fazit zu Kinderautos mit Elektromotor

Elektroautos für die Kleinen sind definitiv keine Kurzzeiterscheinung. Allein schon durch ihr extrem realistisches Äußeres ziehen sie die Blicke und das Interesse auf sich. Wenn überhaupt, wird sich ihr Marktanteil in den kommenden Jahren noch vergrößern (in den USA sieht man sie z.B. schon um ein vielfaches öfter als hier in Deutschland). Aber zugleich muss man die Fahrzeuge auch mit ein klein wenig Skepsis betrachten. Gerade bei Kinderspielzeug bedeutet hohe Komplexität und insbesondere Elektronik fast immer ein schnelles Kaputtgehen. Außerdem sind die Fahrzeuge konstruktionsbedingt nur für einen recht engen Größen- und Gewichtsbereich verwendbar – da wachsen die kleinen eher schnell raus, während bei offenen Fahrzeugen wie Laufrädern oder Rutschautos viel mehr Spielraum vorhanden ist.
Gerade bei den meist sehr hohen Preisen von 250-350€ sollte man sich zweimal Überlegen ob nicht ein großes Bobby-Car, ein Laufrad oder ein Kettcar eine pragmatischere Wahl wäre.